Sonntag, 22. Mai 2011

Unkraut in der Küche Teil 3: Die Melde

Ob es sich bei der Melde in unserem Garten um die Gartenmelde oder eine Wildform handelt, kann ich nicht sagen, auf jeden Fall kenne ich sie Zeit meines Lebens nur als Unkraut. Den meisten Menschen mit denen ich darüber gesprochen habe, geht es genauso. Dabei habe ich gelesen und inzwischen erprobt, dass Melde ein nicht zu verachtendes, wohlschmeckendes Gemüse ist. Laut Wikipedia kann man sie wie Spinat kochen, wofür ich allenfalls große, alte Pflanzen nehmen würde. Die Blätter der Melden in der Größe, wie sie auf den Bild zu sehen sind, eignen sich viel besser für einen leckeren Salat. Entweder wie grüner Salat, oder aber auch im gemischten Salat ist Melde eine echte Bereicherung. Auch in kleineren Mengen, wie sie beim Unkrautzupfen anfallen (Melde sät sich beeindruckend fleißig selber aus), kann man sie gut mitverwerten oder gleich aufessen.

Der Geschmack erinnert an frische Erbsen. Besonders aromatisch sind die jungen, zarten Blätter, die man gut zwischendurch naschen. Den leicht körnigen weißen Belag an den jungen Blättern kann man bedenkenlos mitessen. Melde und Dill an der Feuerstelle

Unkraut in der Küche Teil 3.1: Da haben wir den (Melde-)Salat (Melde als Salat, mit Bildern)

Unkraut in der Küche Teil 1: Distelwurzelmehl

Unkraut in der Küche Teil 4: Gierschsuppe

Kommentare:

  1. Ohja, die Melde kennt meine Mutti noch aus den Kriegszeiten. Sie hat oft davon erzählt, wie sie die gesucht und gegessen haben.
    Ich selbst habe sie aber auch noch nie probiert. Vom Feldrand, wo sie oft wächst, ist sie ja leider indiskutabel.

    Lieber Gruß
    Sara

    AntwortenLöschen
  2. Entgegen deiner Bedenken ist die Melde, die ich nun zu Salat verarbeitet habe vom Feldrand. Normalerweise nehme ich natürlich die aus dem eigenen Garten.

    Hier gibts die Salatzubereitung mit Bildern.

    AntwortenLöschen
  3. Nachdem ich in einem Video von Ralf Gartenmelde geshen habe, bin ich mir ziemlich sicher, dass die Melde, die ich kenne und verarbeite, keine Kultursorte ist.

    AntwortenLöschen
  4. da bin ich doch nun endlich fündig geworden. genau du hast meine antwort!!! ich habe dann wohl doch melde im garten!

    schöner beitrag, danke!
    liebe grüße.sania.

    AntwortenLöschen
  5. Gibt es Melde auch mit rosa in der Mitte? Bei uns am Feld gibt es so ein Unkraut das genau so aussieht wie die Melde am Bild nur mit rosa in der Mitte.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich vermute mal, dass es sich um Baumspinat handelt: http://de.wikipedia.org/wiki/Baumspinat

      Meine Tante hat mir davon neulich ein paar Pflanzen mitgebracht. Allerdings werde ich sie wohl nicht zur Samenreife kommen lassen, da der Baumspinat sich stark vermehrt und nicht heimisch ist. Ich will ja kein neues Unkraut und geschmacklich finde ich die Melde besser. Die beiden sind auch miteinander verwandt.

      Die Pflanzen sollen angeblich bis zu 3 Meter hoch werden und aus den Strünken sollen Spazierstöcke hergestellt werden...
      Daneben kann man ihn wie die Melde als Spinat zubereiten, die zwarteren Blätter kann ich mir auch im Salat vorstellen, wobei mir die Melde wie gesagt besser schmeckt.

      Löschen
  6. Melde, habe ich in den gescheiten Büchern eigentlich nur als "altes" Gemüse verstanden oder wenn sie stehen gelassen wird als hübsche, beeindruckende "Blume" gelesen. Dass sie ein Unkraut ist und wuchert habe ich irgendwie nicht mitbekommen! Zum Glück schreibst Du das, ich hätte die Melde nächsten Frühling grosszügig ausgesät.... Danke! Liebe Gruess Judith

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich weiß nicht, wie Ausbreitungsfreudig die Kulturmelde im Vergleich ist, nach dem Baumspinat schwant mir aber böses.

      Die gescheiten Bücher, insbesondere die neueren Datums romantisieren da manchmal etwas. Giersch wird z.B. auch immer wieder als tolles Blattgemüse beschrieben. Dass man ihn nie wieder loswird, wird mitunter aber verschwiegen.
      Melde, Giersch und andere Blattgemüse sind auch in der Ernte und Verarbeitung einfach aufwendiger als Kopfsalat oder Spinat, weil die Blätter da nicht erst großartig vom holzigen Stengel gepflückt werden müssen.

      Wenn Du es schaffst, die Melde nur auf einem begrenzten Stück zu säen und dann alles vor der Samenreife aberntest, solltest Du eigentlich keine Probleme haben, ich würde aber gut aufpassen und das Stück im nächsten Jahr wieder gut beobachten, damit Dir die Nachzügler, die ein Jahr später keimen keinen Strich durch die Rechnung machen.

      LG
      Lorenz

      Löschen
  7. Hallo ich glaube ich habe die Melde bei mir im Heu gefunden. Nun interessiere ich mich dafür, da sie sehr selten und unbekannt zu sein scheint und noch so gesund und lecker. Darf ich Euch Bilder senden, um sicher zu sein, dass es tatsächlich Melde ist?
    Viele Grüße Bärbel

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Bärbel,
      Du darfst mir natürlich gerne Fotos an meine E-Mail-Adresse im Impressum schicken und ich antworte dann, wobei ich auch kein Experte bin.

      Melde ist nicht besonders selten und im Heu würde ich sie auch eher nicht vermuten, da sie ein Ackerunkraut ist, das auf gestörten, also unbewachsenen Böden kommt, sich in einer Wiese aber eher nicht durchsetzen kann.

      LG
      Lorenz

      Löschen