Donnerstag, 16. Juni 2011

Unkrautverjauchung Zwischenstand

Wie hier schon beschrieben, habe ich als Vorbereitung der Kohleveredelung im Rahmen meiner Terra Preta Experimente jede Menge Unkraut in eine blaue Tonne gepresst, mit Wasser aufgefüllt und verschlossen. Heute habe ich mal vorsichtig nachgeschaut, was draus geworden ist.

Ein Teil des Wassers ist verdunstet oder vom angetrockneten Unkraut aufgesogen worden, jedenfalls fehlten ein paar Zentimeter zur Maximalfüllung. Am Rand hatte sich entsprechend etwas Schimmel abgesetzt, da das Kraut dort herausschaute. Außerdem krochen einige ca. 0,5 Zentimeter lange Maden herum.Unkrautverjauchung mit Schimmelrand und Maden

Riechen tut es auch schon sehr jauchig und das Kraut hat schon ordentlich Volumen verloren. Die Schönheitsfehler Schimmel und Maden habe ich mit einem Eimer Wasser beseitigt, sprich die Tonne wieder aufgefüllt und verschlossen. Die Verjauchung scheint auch noch in vollem Gange zu sein. Nicht nur, dass das Wasser stinkt, es steigen auch viele Blasen auf.Unkrautjauche nachgefüllt

Den Deckel habe ich zwar wieder fest verschlossen, der Gasdruck wird ihn aber schnell wieder einen Spalt hochdrücken. Weil das Experiment gut zu laufen scheint, habe ich die zweite blaue Tonne in gleicher Weise gefüllt und mit Wasser angesetzt. Wegen der Geruchsbelästigung und der unschönen Optik habe ich sie aber neben dem Komposthaufen aufgestellt.

Kommentare:

  1. Ein sehr interessantes Projekt, da bin ich mal wirklich auf die Resultate gespannt. Ich habe gerade mal die anderen Posts dazu durchgelesen. Ich habe ein etwas anderen Ansatz, ich habe ein Komposthaufen etwas abseits auf dem ich im Herbst meine geschnittenen Gartenabfälle verbrenne. Wenn das dann so abgeschwelt ist, grabe ich den Kompost etwas um und lasse den über den Winter ruhen..was ich dabei festgestellt habe ist, dass die Erde richtig dunkel wird fast schwarz..ob es bessere Erde ist oder nicht kann ich schlecht beurteilen, aber ich habe das Gefühl das es meinen Pflanzen als Beigabe zur normalen Erde richtig gut tut. Mal sehen wie es bei Dir weiter geht. Ein schönes Wochenende.

    Grüßli Conny

    AntwortenLöschen
  2. Bei uns läuft derzeit ein ähnlicher Versuch, Ausgangsstoffe sind Pferdedungpellets und getrocknete Brennesseln die zusammen aerob verjaucht, und dann mit Pflanzenkohle vermengt werden.
    Urgesteinsmehl hilft gegen den üblen Geruch und mineralisiert die Brühe gleichzeitig ein wenig.

    Anschließend soll ein Wuchstest mit verschiedenen Anteilen von Biokohle und Beimengung von Mykorhizza, EMs und Zeolith zeigen welches Verhältnis zu den besten Ergebnissen führt.
    Es bleibt spannend :)

    Viele Grüße

    AntwortenLöschen