Dienstag, 14. Juni 2011

Weinbergschnecken dekorativ

Auch wenn ich über mein verlängertes Pfingswochenende keine Möglichkeit zum Bloggen hatte, war der Fotoapparat doch dabei. Sehr dekorativ sind - wie ich finde - die leeren Gehäuse der Weinbergschnecke. Der Bauer, von dessen Feld ich auch die Melde geerntet habe, hat beim Pflügen auch eine Reihe Weinbergschnecken ermordet, die dann durch Trockenheit, Nahrungsmangel, Ersticken oder schlimmeres verendet und wohl vom großen Regen wieder freigelegt worden sind. Als Deko im kleinen Beet vor der Tür des Wochenendhauses machen sie sich jedenfalls gut.
leere Weinbergschneckenhäuser als Deko im Beet nahleere Weinbergschneckenhäuser als Deko im Beet

Im Haus wollte ich sie nach näherer Untersuchung doch nicht hinlegen, da ich beim Abspülen die angetrockneten Reste der armen Schnecken entdeckt habe, die noch in den Gehäusen kleben. Erstmal liegen sie im Beet aber ganz gut. Wieder Zuhause habe ich aber dennoch mal im Internet recherchiert, wie man die Gehäuse reinigen könnte. Die Lösung, die ich gefunden habe hört sich überzeugend an. Man lässt Ameisen die Arbeit erledigen, indem man die Häuser in ein Ameisennest legt, eingräbt, oder schonender einfach danebenlegt. Für die Seeschnecken, um die es bei der Fundstelle ging, wird außerdem heißes Wasser und Zitronensaft zur Beseitigung des Fischgeruches empfohlen, den die Weinbergschnecken ja zum Glück nicht haben. Das waren dann auch die sinnvollen Informationen, die ich einem seitenlangen Thread auf Taucher.net entnehmen konnte.

Neben den mühselig zu extrahierenden Informationen zeigt der Thread aber auch, was für eine Unkultur in manchen Foren herrscht. Es beginnt mit einer ernst gemeinten, unverfänglichen Frage, wie man Schneckenhäuser säubert geht über wechselseitige persönliche Angriffe, Unterstellungen, Beleidigungen hin zum obligatorischen Nazivergleich. Wohlgemerkt geht es um das Säubern von Schneckenhäusern. Wer mal ein besonders krasses Beispiel lesen will, dieses ist gut geeignet. In abgeschwächter Form kommen derartige Entgleisungen aber leider allen größeren, mir bekannten Foren vor. Gute Moderation kann aber dort meist eine gewisse Mindestdisziplin aufrecht erhalten. Dennoch ist auch der Ton bei Fragen wie Düngung, Rasenpflege, Teichanlage und ähnlichen hochpolitischen Themen mitunter rauh. Foren sind als Informationsquelle etwas für Leute, die gut selektieren können. Zum Glück lernt man das mit der Zeit und liest manche Themen schon in Erwartung einer Realsatire.

Die Situation hier im Blog ist da für mich um Vieles einfacher. Alle Kommentare, die nach meinem Verständnis über die ungeschriebene Netiquette hinausgehen, werden entsprechend zensiert. Ich bilde mir ein dabei recht tolerant zu sein, musste aber zum Glück außer bei Spam nicht tätig werden. Einträge wie sie in besagtem Thread stehen, würde ich zum Teil aber kommentarlos löschen. Es herrscht eben überall der Ton, den der Hausherr duldet. Ein Forum oder auch ein Blog mit Kommentarfunktion sollte daher ordentlich betreut werden. Schließlich überlässt man seine Wohnung ja auch nicht wildfremden Menschen für eine Party und fährt dann in den Urlaub.

Mal abseits der Aufregerei sind Weinbergschnecken auch ganz possierliche Tierchen, aus denen ich mir geschmacklich (einmal im Restaurant probiert) nicht viel mache. Daher freue ich mich, wenn sie lebendig und vergnügt in großer Zahl herumschleimen.Weinbergschnecken bei der Paarung

Kommentare:

  1. Der Kommentar wurde von einem Blog-Administrator entfernt.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Unerwünschte Werbung für eine schlecht getextete kommerzielle Seite.

      Löschen