Donnerstag, 31. Oktober 2013

Walnüsse trocknen in Einweggemüsekisten

Nicht gewogen, aber eimerweise gesammelt.
Walnussernte 2013
Die alle paar Tage während der Erntezeit gesammelten Nüsse waschen wir in Salzwasser. In vorherigen Jahren hatten wir teilweise viele Nüsse mit Pilzbefall, vielleicht hat das Salz ja eine hemmende Wirkung. In erster Linie soll aber Erde und Staub abgewaschen werden. Nass sind die Nüsse in der Regel eh schon.
Die gewaschenen Nüsse werden 1-2-lagig in blaue Einweggemüsekisten geschichtet, zunächst maximal zwei übereinander und darunter immer eine leere Klappkiste, damit auch von unten Luft rankommt.
So trocknen sie einige Tage vor dem warmen Ofen. Der Ofen sorgt auch für eine geringe Luftfeuchte, so dass die Feuchtigkeit der Nüsse gut aufgenommen werden kann.
Nach einigen Tagen sind die Nüsse relativ trocken und können bei Kistenmangel etwas zusammengeschüttet werden. Sie sollten dann aber noch einige Wochen bei Zimmertemperatur weitertrocknen und natürlich nicht in geschlossenen Behältnissen oder Plastiktüten gelagert werden.

Kommentare:

  1. Das ist eine gute Idee! Wir haben die Nüsse immer so gelassen, wie sie waren. Denn sie waren eh schon oft zu feucht. Aber meine Mutter hat sie dann abgerieben, damit der grobe Schutz weg war. Leider konnten wir d auch nichts vorm warmen Ofen trocknen und in dem Haus war der Keller nun wiederum sehr kalt. So ist es nie ganz so wie man es gern hätte ;-)
    Aber jetzt erübrigt sich die Frage ohnehin, da wir keinen Walnußbaum mehr haben.

    Liebe Grüße auch hier
    Sara

    AntwortenLöschen
  2. da werde ich auch mal mein Glück versuchen ,aber unsere Eeka hat nur grüne Kisten, ich nehme deshabl Holzsteigen, für die Äpfel habe ich noch einige Kunststoffboxen
    Grüße Frauke

    AntwortenLöschen
  3. Ich trockne unsere ungewaschenen Nüsse immer auf dem großen Kompost-Sieb auf 2 Holzböcken. Das ganze steht regenfrei auf dem Balkon und der Wind kann alles trocken blasen. Musst du die Nüsse öfters wenden?
    Denn solche Kisten könnte ich auch bei Metro holen ( 1 Kiste kostet 50Cent) .
    Liebe Grüße
    Claudia

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Wenn die Nüsse einlagig liegen, müssen sie nicht gewendet werden. Wir hatten am Anfang noch nicht genug Kisten, so dass sie doppelt lagen. Die haben wir dann mal durchgerüttelt.
      Die kisten haben ja von unten auch ein Plastikgitter, so dass die Luft überall rankommt.
      Die letzten Jahre haben wir die Nüsse in Obstkisten draußen trocknen lassen. Trotz Wind hat das aber nicht so gut funktioniert. Ich denke, es ist einfach schon zu kalt draußen, als dass die Nüsse gut und schnell trocknen würden. Wir haben einen Teil dann in den Dörrautomaten geschmissen, aber das ist eigentlich Stromverschwendung, wenn es auch so geht. Ohnehin müssen die Nüsse ja viel länger trocknen. Nach einigen Stunden im Trockner sind sie nur öberflächlich trocken und schimmeln teilweise trotzdem noch.
      Es hängt vielleicht aber auch an den Nüssen. Unsere sind recht klein und dünnschalig, lassen sich aber auch gut öffenen.

      Löschen
  4. Wir machen es bisher mit Nüssen auch so. Unlängst habe ich gehört, dass man auch sehr gut in trockenem Sand Früchte, Gemüse und Nüsse aufbewahren kann. Habe das allerdings noch nicht selbst probiert. LG, Steffi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Bei Nüssen fürchte ich, dass es eventuell beim Essen knirscht, weil man es nicht vermeiden kann, doch mal ein Sandkorn mit reinzukriegen.

      Löschen