Mittwoch, 23. Oktober 2013

Wühlmaus massakriert Apfelbäumchen und stirbt dafür (nicht für Wühlmausfreunde geeignet)

Wühlmäuse sind bei uns eine echte Plage. Schlimm genug, wenn sie Möhrchen und Kartoffeln von unten abfressen. Viel ärgerlicher ist es finde ich bei Obstbäumchen und anderen langlebigen Kulturen.

Neulich hat sich so ein Mistvieh häuslich im frisch sauber gemachten Baumschulbeet eingerichtet und als erste Amtshandlung gleich erstmal einen Apfelsämling derart abgefressen, dass ich ihm trotz lebensrettenden Sofortmaßnahmen (erst in Wasser gestellt und entlaubt, später in einer Milchtüte ausgepflanzt) kaum eine Überlebenschance einräume.
Wühlmausschaden an Apfelbaumwurzel
Lange hat sich die Wühlmaus aber nicht an ihren Missetaten erfreuen können, denn neben ein paar Nachbarskatzen sind auch einige Wühlmausfallen bei uns im Einsatz. Hoffentlich dauert es eine Weile, bis die nächste Wühlmaus an dieser Stelle Quartier nehmen möchte.
tote Wühlmaus und Falle tote Wühlmaus Nahaufnahme
Falls jetzt jemand aufschreit, weil wir keine Lebendfallen verwenden.

1. Der Kontrollaufwand ist höher, denn wenn ein Tier da länger drin ist, stirbt es einen qualvollen Tod.

2. Was soll ich mit einer gefangenen Wühlmaus machen? Ich kenne niemanden, der sie als Futter für irgendwas braucht und irgendwo (weit genug? weg) aussetzen möchte ich sie auch nicht, schließlich richtet sie überall Schäden an. Sie im Wald oder auf dem Feld auszusetzen ist eigentlich vorsätzliche Sachbeschädigung und im Garten möchte sie auch niemand anders haben. Sollte ich jemanden erwischen, der in meiner Nähe Wühlmäuse aussetzt, werde ich richtig sauer.

3. Lebendfallen sind größer und damit aufwendiger zu installieren, dadurch dürfte auch die Erfolgsquote sinken.


Kommentare:

  1. Schlimm gäll!? Als ich das letzte mal in meinen Garten ging, hat mich fast der Schlag getroffen! Knoblauch, Pachtouli und Lavendel, Lärm, die Gänge lüften oder Wässern - alles schon ausprobiert - keine Wirkung! Ich tu mich schwer - aber irgendwie wird Deine Lösung auch meine sein.... Traurig aber wahrlich wahr..... Ein mitfühlender Gruss Judith

    AntwortenLöschen
  2. Aber wenn ich jetzt im nach hinein die Bilder nochmals betrachte? Glaube ich dann doch nicht! Oder doch? Oder nicht? ........?

    AntwortenLöschen
  3. das ist völlig ok so , bei mir wohnen viel Maulwürfe und keine Wühlmäuse
    bei meiner Schwester lebt im Holzstapel / Garten ein Mauswiesel der Wühlmäuse fängt
    der Mischlingshund und meines Sohnes fängt diese auch,

    und zur Obstzentrifuge ich habe ja nur kleine Mengen, es sind immer nur ein paar Liter , die Problem hatte ich nicht
    wenn es Großmengen wären, hätte ich auch eine Presse

    habt ihr denn den gleichen Entsafter verwendet oder ein anderes Modell?
    bei mir gab es nur eine sehr geringe trübe Schaumbildung, die ich über ein feines Haarsieb nach dem etwas längerem Aufkochen sehr gut absieben konnte
    und Nebel Dunstbildung hatte ich keinerlei, im Gegenteil das Gerät war gut abgedichtet und sehr leise
    Frauke

    AntwortenLöschen
  4. Bei mir ist kurz bevor ein Fehltritt mich bis in den Winter außer Gefecht gesetzt hat eine Wühlmausfamilie eingezogen. Ich fürchte ein Großteil meiner wunderbaren Tulpen ist bereits in ihrem Bauch gelandet bevor ich etwas unternehmen konnte. Nach ersten Fangerfolgen folgt in Kürze der ultimative Wühlmausfallentest auf der Horrorgartenseite.

    Liebe Grüße
    Anja aus dem kleinen Horrorgarten

    AntwortenLöschen