Samstag, 17. Januar 2015

Weide als Brennholz

Geschenktem Gaul schaut man nicht ins Maul!

Weide gilt als schlechtes Brennholz und im Vergleich zu Eiche oder Buche ist das auch richtig. Das Weidenholz ist wesentlich leichter und hat entsprechend weniger Heinzwert pro Volumen, man muss also öfter nachlegen als bei schwereren Holzarten.

Trotzdem ist Weide ordentliches Brennholz, denn wirklich "schlechtes" Brennholz gibt es nicht. Kostenloses Brennholz ist immer gutes Brennholz (solange es unbehandelt ist, versteht sich).

Neulich hatten wir mal wieder die Gelegenheit, bei einem Bekannten Holz abzuholen. Er hat genug "besseres" Brennholz und wollte sich die Arbeit mit der Weide nicht machen. Einige andere Kaminbesitzer hatten vor uns schon dankend abglehnt.

Glück für uns, denn so sind wir zu vier PKW-Anhängern mit Weidenholz gekommen, darunter auch viel Stammholz. Zusammen mit Obstholz vom eigenen Grundstück dürfte damit der Nachschub für ein Jahr wieder einigermaßen gesichert sein. Bislang hat sich immer rechtzeitig eine kostenlose Holzquelle aufgetan. Wir mussten noch nie Holz zukaufen.
Abgedeckter Hänger mit Weidenholz
Natürlich können wir immer noch Holz gebrauchen, wer also in der Nähe von Winsen (Luhe) was loswerden möchte, immer her damit!

Kommentare:

  1. Und es brennt sehr schnell an und bringt auch Wärme!
    so sind wir auch mal zu einer geschenkten LKW Ladung Pappelholz gekommen, es waren große Stämme und wir hatten es später immer zum Anmachen genommen, brannte wunderbar und brachte auch Hitze .
    Allerdings haben wir auch immer noch Eiche, Erle oder Buche , das fällt,oder zersägt mein GG selbst und auch da sind wir nicht wählerisch, was sich findet.
    Wichtig ist nur dass es gut trocknet.
    Grüße von Frauke

    AntwortenLöschen
  2. Weide ist eher für offene Kamine geeignet, da es vom Geruch her angenehm ist.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Patrick,

      hör bitte auf, für eine dubiose Holzverkaufsseite Werbung durch Kurzkommentare zu machen.

      Die beworbene Seite verfügt nicht einmal über ein ordentliches Impressum oder eine Widerrufsbelehrung und selbst ein Email-Kontakt ist nicht ersichtlich.

      Wenn die Kommentare nicht aufhören, werde ich der Seite einen eigenen Artikel widmen, der der Reputation sicherlich nicht gut tut und sicherlich einige abmahnwillige Konkurrenten auf dich oder deinen Auftraggeber aufmerksam machen wird.

      Die Links in den Kommentaren sind btw auf No-Follow, so dass die Kommentare auch fürs Suchmaschinenranking nichts bringen.

      Für eine seriöse Internetseite würde ich gegen angemessene Gegenleistung und natürlich unter entsprechender Kennzeichnung auch Werbung machen, so geht es aber nicht.

      LG
      Lorenz

      Löschen