Mittwoch, 21. August 2013

Vorerst gescheitert - meine Steckholzversuche

Vor einigen Monaten habe ich ja von meinen gut laufenden Steckholzversuchen berichtet. Mittlerweile laufen sie leider nicht mehr so gut. Die krasse Hitzewelle haben die Steckhölzer überwiegend nicht überlebt. Vielleich hatten sie auch doch keine Wurzeln gebildet. Allerdings schauten sie auch viel zu weit aus der Erde heraus, so dass die Verdunstungsfläche zu groß war. Sämtliche Apfel- und Quittensteckhölzer, die zunächst Blätter gebildet hatten und auch ein großer Teil der Kirschpflaumensteckhölzer ist jedenfalls inzwischen vertrocknet. Immerhin sind zwei Kirschpflaumen noch im Rennen.
Überwiegend vertrocknete Steckhölzer Kirschpflaumensteckholz 2 Kirschpflaumensteckholz 1
Die Erfolgsquote ist mit 20 % selbst bei den Kirschpflaumen schlecht, bei Quitte und Apfel beträgt sie gar 0 %. Im kommenden Winter werde ich die Steckhölzer tiefer stecken, so dass sie nur mit 1-2 Augen aus der Erde schauen. Eigentlich sah es nämlich lange sehr gut aus mit den Quitten- und Apfelsteckhölzern. Außerdem wird man wohl besser auf eine ausreichende Wasserversorgung achten müssen.

Kommentare:

  1. Das ist aber schade. Meiner Erfahrung nach müssen sie ca. 20cm tief in der Erde stecken und ja, ausreichend Wasser ist wichtig. Aber das ist heuer ja nicht so einfach. Außerdem stecke ich meine Reiser immer in einer sehr feuchten Periode und wenn möglich Anfang November. Vielleicht hat das beim Überleben geholfen.

    Liebe Grüße, Ulrike

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Ulrike,
      was vermehrst Du denn alles erfolgreich mit Steckhölzern und wie ist Deine Anwuchsquote?

      lg
      Lorenz

      Löschen
    2. Hallo Lorenz,

      bis jetzt Ribisel, Jostabeeren, Apfel- und Birnbäume. Die Bäume sind aber kleinwüchsig geblieben. Diversen Sträucher und Rosen hab ich auch so vermehrt. Anwuchsquote würd ich mal sagen 80%, wobei die Hälfte der 20 meiner Ungeduld zum Opfer gefallen ist. Hab unbedingt nachsehen müssen, ob sie schon Wurzeln treiben ...

      Liebe Grüße, Ulrike

      Löschen
    3. Hallo Ulrike,
      Was heißt denn kleinwüchsig bei den Bäumen? Hast Du eventuell Fotos? Würde die gerne mal bildlich vor Augen haben. Falls möglich bitte an die Email-Adresse aus dem Impressum.

      Danke für Deinen wertvollen Erfahrungsbericht.
      Lorenz

      Löschen
    4. Hallo Lorenz,

      entschuldige die späte Antwort. Ich hab momentan jede Menge um die Ohren. Mit kleinwüchsig meine ich, die Bäumchen sind nur 50cm bis 150cm hoch geworden. Die Früchte sind aber normal groß. Malsehen, vielleicht schaffe ich es bis Ende der Woche mit einem Foto

      Bis dahin liebe Grüße, Ulrike

      Löschen
    5. Hallo Ulrike,

      hast Du vielleicht inzwischen ein Foto von den Bäumchen gemacht?

      LG
      Lorenz

      Löschen
  2. Schade! Aber meine Rosen-Stecklinge sind in diesem Sommer auch kaum was geworden. Es lag aber auch an der großen Hitze und Trockenheit. Denn da ich häufig und länger unterwegs bin, war die Zeitspanne zuweilen einfach zu lang, bis sie wieder bewässert wurden. Selbst wenn sie im Schatten standen ...
    Aber jedes Jahr ist anders ...

    Und der Boden an sich ist bei uns sehr schwer und lehmig bis tonig. Er hält zwar das Wasser gut, führt aber an der Oberfläche zu Rissen, was natürlich Stecklingen wie auch Jungpflänzchen gar nicht gut bekommt, da dann die Wasserversorgung der oberen Schichten einfach nicht funktionieren kann. Von daher muß ich alle Stecklinge zunächst über längere Zeit in Töpfen halten. Sie dürfen erst in Freiland, wenn keine Hitze oder lange Trockenperioden mehr zu erwarten sind und ich imstande bin, den Boden beständig zu lockern und zu gießen.

    Liebe Grüße nochmal
    Sara

    AntwortenLöschen