Samstag, 29. Dezember 2012

Möhren-Orangen-Currysuppe

Sechs Reihen Möhren haben wir in diesem Jahr gesät. Das War eindeutig zu viel. 2 Reihen stehen immer noch und werden durch Frost und Wurmfraß nicht besser. Zur Verwertung habe ich mal eine Suppe daraus gekocht. Das Rezept ist ganz simpel, geht recht schnell und lässt sich mit oder ohne Fleisch essen.

4 Zwiebeln werden geschält, kleingeschnitten und in etwas Fett im Suppentopf gebräunt oder glasig gedünstet.
Die Zwiebeln werden mit Currypulver bestäubt und mit 500 ml Orangensaft abgelöscht. Außerdem kommt 1 kg geputzte und kleingeschnittene (oder mit der Küchenmaschiene zerhäckselte) Möhren und 500 ml heißes Wasser, sowie 2 Teelöffel Brühepulver.
Nun werden die Möhren weichgekocht und mit zusätzlich 500 ml Milch püriert.
Anschließend mit Pfeffer, Salz, Curry, Brühepulver und Creme fraîche abschmecken und eventuell Fleischeinlage (z.B. kleingeschnittene Wiener Würstchen ode angebratenes Hack dazugeben).

Eigentlich soll man Möhren im Winter in Erdmieten frostfrei einschlagen. Auf dem Feld ist das obere Stück durch den Frost nicht mehr so gut, irgendwie Mürbe. Allerdings lohnt sich der Aufwand des Einmietens bei uns nicht, weil die Möhren schon recht wurmig sind. Solange keine richtig harten Fröste kommen, geht es ja auch so.

Kommentare:

  1. hey möchstest du vielleicht bei meinem Tag mitmachen ? http://renasgruenerdaumen.blogspot.de/2013/01/gartentag-2013-ich-tagge-euch.html

    AntwortenLöschen
  2. hört sich gut an! Karotten haben wir im Winter leider wenige, sind alle schon aufgefuttert. Aber einen fetten Kürbis. Ich denke mit Kürbis und ein paar Erdäpfeln (damits ein Bisschen dicker wird) schmeckt das auch sehr gut!
    Lieben Gruß,
    Eva

    AntwortenLöschen
  3. Klingt lecker!
    Ich hab noch Möhren hier und habe schon überlegt, ob ich die heute Abend verarbeite. Jetzt weiß ich auch wie :-)
    Danke für das Rezept!

    Liebe Grüße aus Berlin
    Petra

    AntwortenLöschen