Dienstag, 8. November 2011

Preiswert essen mit Patisson

Anja war so freundlich, auf ihr Rezept für Patisson-Kürbis hinzuweisen. Ich habe Anjas Rezept nun ausprobiert und etwas abgewandelt, da ich nicht alle Zutaten hatte.

ca. 500 g geschälter, gewürfelter Pattinson (aus dem Garten)
ca. 500 g Fleischtomaten (vom Discounter, ca. 0,70 €)
ca. 500 g gekochte Nudeln (Spirellis und andere Restnudeln; vom Discounter, ca. 0,30 €)
1 Knoblauchzehe, erst gepresst, dann die Rückstände gehackt (vom Discounter, ca. 0,05 €)
1 kleine Zwiebel (vom Discounter, ca. 0,10 €)
100 g Camembert (wer hat schon Ziegenkäse im Haus?) (ca. 0,40 € aus der Grabbelkiste im Supermarkt, anderer Käse, evtl. Feta wäre eher noch billiger)
100 g Speck gewürfelt (angebraten) (vom Discounter, ca. 0,50 €)
1 mittelscharfe Chili (Cherry Bomb, eigene Ernte)
1 Hand voll Walnusskerne (gehackt) (eigene Ernte)
Pfeffer, Salz, Petersilie

Wie schon bei Anja angegeben Nudeln kochen. Vor dem Anbraten des Patisson habe ich erst den Speck angebraten und dann Zwiebeln, Chili und Knoblauch dazugetan. Dann den Kürbis für drei Minuten dazu, anschließend die Tomaten kleingeschnitten dazu, nochmal ca. drei Minuten bei geschlossenem Pfannendeckel. In der Pfanne alles mit Pfeffer und Salz gewürzt, anschließend den Pfanneninhalt zum Mischen zu den abgegossenen Nudeln in den Topf. Walnüsse und gewürfelten Käse unterrühren, einige Teelöffel Petersilie dazu und dann nochmal mit Pfeffer und Salz abschmecken.

Das Rezept ist -  in welcher Variante auch immer - mit viel Schnippeln verbunden und gut zur Resteverwertung geeignet. Wenn man ein paar der Zutaten nicht kaufen muss, ist es auch ein denkbar günstiges Essen. Die angegebene Menge reicht für 4 Personen.

Wie ihr seht, habe ich oben mal die ungefähren Kosten dazugeschrieben. Das ganze Gericht für 4 Personen hat mich demnach etwa 2 € gekostet. Wenn man die restlichen Zutaten kaufen würde, kämen vielleicht maximal 1-2 € dazu. Das Gericht ist also nicht nur schmackhaft sondern auch absolut preiswert.

Samen des weißen Patisson-Kürbis (Amazon-Affiliate-Link)

Kommentare:

  1. Ich habe den Fehler beim Patisson-Kürbis bereits ausgebessert - vielen Dank für den Hinweis. Das Rezept klingt wirklich lecker, sollte ich mal wieder einen solchen Kürbis anpflanzen, werde ich es ausprobieren.

    lg kathrin

    AntwortenLöschen
  2. Hey, cool, dass du das sofort nachgekocht hast. Über die Aromenverschiebung sehe ich freundlich hinweg - auch deshalb weil deins bestimmt auch verdammt lecker schmeckt :-)
    LG Anja

    AntwortenLöschen
  3. Da ich weder Estragon noch Basilikum hatte und nicht gerne ganz fleischlos esse, blieb mir nichts anderes übrig^^

    Ich sollte nächstes Jahr wohl mal Estragon anpflanzen und dein Originalrezept ausprobieren.

    AntwortenLöschen
  4. Wirklich ein sehr leckeres Rezept. Ich habe es vor einiger Zeit für ein paar Freunde gekocht und alle waren begeistert! Mit Gemüse aus dem eigenen Garten schmeckt es immer noch am besten.

    AntwortenLöschen