Donnerstag, 3. September 2015

Die Gemeine Pimpernuss im norddeutschen Garten

Die Pimpernuss (staphylea pinnata) wird auch Klappernuss genannt. Pimpern heißt (in Teilen Süddeutschlands und in Österreich) klappern. Sonst wird das Wort wohl eher mit Geschlechtsverkehr assoziiert. Diese Wortsinnverwirrung hat wohl auch dazu geführt, dass der Pimpernuss teilweise aphrodisierende Wirkung zugesprochen wird.

Heimisch ist die Pimpernuss eher im südöstlichen Europa, aber eben auch noch in Süddeutschland. Die Nüsse sitzen in einer Hülle, in der sie zur Reife klappert. Wikipedia sagt dazu: "Es handelt sich um eine grünliche, häutige, aufgeblasene Kapselfrucht, in der eine „Nuss“ (ein Same) klappert (oder eben „pimpert“), wenn sie reif ist."

Die Pimpernuss ist in Deutschland ein seltenes Wildgehölz und steht auf der Roten Liste.

Die Nüsse sind - natürlich, sonst würde sie mich kaum interessieren - essbar. Aus ihnen wird auch Likör hergestellt, der mich geschmacklich aber nicht begeistern kann.

Ich habe eine Pflanze und eine Flasche Likör Ende Februar zum Geburtstag bekommen, bin aber erst Anfang Mai zum Einpflanzen gekommen.

Interessant wird sein, ob sich die Pimpernuss auf Dauer im norddeutschen Marschklima knapp südlich von Hamburg wohl fühlt.

Die Pflanzen werden als Strauch bis zu drei Meter hoch, selten als Baum etwas höher. Davon ist mein kleiner Busch noch etwas entfernt. Mein Exemplar stammt von einem Betrieb, der auch selber Pimpernüsse anbaut und den daraus hergestellten Likör vermarktet. Es sollte sich daher um eine einigermaßen ertragreiche Pflanze und nicht um eine Zierhybride o.ä. handeln. Die Pflanze kam im Topf und war jedenfalls nach zwei Monaten darin gut durchgewurzelt.
Pimpernuss mit Wurzelballen
Wie man sieht, hat sie sogar einige Blüten und sieht insgesamt kräftig und gesund aus.
Wie alle Obstbäume, hat auch die Pimpernuss einen Wühlmausschutz aus verzinktem Draht erhalten.
Pimpernuss mit Wühlmausschutz im Pflanzloch
Und fertig!
Pimpernuss gepflanzt
Naja fest, gut angießen und ein paar Wochen später hat sie noch ein Stück Unkrautvlies spendiert bekommen, damit die Wiese nicht wieder reinwächst. Leider hat sich die Pflanze bisher nicht so sehr gut entwickelt und ist - insbesondere durch Rehverbiss - eher geschrumpft. Auch das Laub sieht nicht sehr gesund aus.
Hier ein aktuelles Foto, ziemlich genau vier Monate nach dem Pflanztermin.
Pimpernuss 4 Monate nach dem Pflanzen
Spätestens, wenn ich die ersten Nüsse probieren kann oder die Pflanze eingegangen ist, werde ich nochmal berichten. Sollten die Nüsse doch als Aphrodisiakum wirken, berichte ich auch davon ganz exklusiv...

Kommentare:

  1. Lustiger Name. Schönes Tutorial. Danke dafür.

    AntwortenLöschen
  2. Huhu! Magst Du bei meinem diesjährigen Samentausch mitmachen??
    https://pingaga.wordpress.com/2015/09/06/pflanzensamenkreiselei-2015/

    AntwortenLöschen
  3. ;-) ... bin gespannt, ob sie wächst und was Du damit alles anstellst.
    Viele Grüße von Renate

    AntwortenLöschen
  4. Diese Nuss kannte ich noch gar nicht- sehr interessant. Wenn wir einen Baum pflanzen mulchen wir mit Grasschnitt um den Stamm und mein Mann bringt einen Verbissschutz an . Aber trotzdem schaffen es nicht alle Bäume.
    Ich habe Walnüsse und Haselnüsse -mehr kann ich leider nicht verarbeiten. Hoffentlich schafft es deine Pimpernuss.
    Liebe Grüße
    Claudia

    AntwortenLöschen
  5. Hallo! Das ist ein "Rund-Kommentar" an die Teilnehmer meiner Samen-Kreiselei, die auch nach dem verlängerten Einsendeschluss nichts eingeschickt haben.
    Ich wollte nur kurz nachfragen, ob Du noch mitmachen möchtest oder ob ich Dich aus der Liste streichen soll!?
    Nächstes Mal wäre ich dankbar, wenn Du Dich selbst melden könntest.
    Ich warte noch bis zum Wochenende und dann wird gekreiselt. Ohne Rücksicht auf Nachzügler. Alles, was am Samstag noch bei mir ankommt, nimmt teil!
    Ich hoffe, es geht Dir gut!?
    Wenn Du Dich melden möchtest, bitte am besten auf meinem Blog.
    http://pingaga.wordpress.com
    Den Button zum Kreiseleintrag findest Du gleich oben rechts.
    Liebe Grüße, Merle

    AntwortenLöschen
  6. Sehr liebevoll ausgearbeiteter Blog!
    Tolle Bilder, tolle Texte! Sowas liest man doch gerne.
    Mach weiter so!

    AntwortenLöschen